Fotowelt Schröder

Naturfotografie und Webdesign

Erlenzeisig

Der Erlenzeisig, ein Fink

… ist klein und kontrastreich gemustert. Der Erlenzeisig ist der häufigste bei uns lebende Zeisig. Oft,  wenn man einfach nur vom Zeisig spricht, meint man ihn. Auf Nahrungssuche ist der Erlenzeisig oft auf Erlen und Birken zu finden. Das Männchen hat eine schwarze Stirn und Brust, beim Weibchen ist die Brust gestrichelt. Die Oberseite ist bei Beiden olivgrün. Sie haben einen spitzen Schnabel, auch als „Pinzetten-Schnabel“ bezeichnet.

Der Erlenzeisig ist ein Teilzieher.

  • ZWissenschaftlicher Name: Carduelis spinus
  • ZFamilie: Finken
  • ZLebensraum: Europa Laub-, Misch-, Nadelwald, Gebirge, Futterhäuser
  • ZGröße: 12 cm
  • ZSpannweite: 20 – 23 cm
  • ZGewicht: 12 – 18 g
  • ZBeobachtungszeit: ganzjährig
  • ZBestand: gesichert

Der Erlenzeisig…

… ist in alten, lichten Nadelwäldern, vor allem in Fichtenwäldern zu finden. In den Wintermonaten ist er auch in Gärten und Parks zu finden. In den ersten Monaten des Jahres zieht es ihn sogar in Futterhäuser. In der kalten Jahreszeit sind sie in größeren Gruppen zu sehen und ziehen umher. Anders in der Brutperiode, da bleiben sie lieber unter sich und halten mit ihrem knarrenden Gesang ständig Kontakt miteinander. Dieser Gesang ähnelt dem schnarren des Strumpwirkerstuhles und so brachte es ihm seinen volkstümlichen Namen „Strumpfwirker“ ein.