schwarzer Milan oder auch Schwarzmilan

Ein schwarzer Milan ist im Vergleich zum roten Milan etwas kräftiger gebaut und hat eine nicht ganz so elastische Flugweise. Sein Flug wirkt aber dennoch ähnlich agil und elegant. Im Vergleich zum Rotmilan ist der Schwarzmilan etwas kleiner.

Der schwarze Milan ist im Süden Europas vielfach häufig. Sein Verbreitungsgebiet ist ähnlich groß wie das des Fischadlers. In Deutschland ist er eher selten und in Gebieten mit intensiver Landwirtschaft fehlt er oft völlig. Hier bei uns lebt er gern in halboffener, gewässerreichen Landschaften.

  • Wissenschaftlicher Name: Milvus migrans
  • Familie: Habichtverwandte
  • Lebensraum: Sümpfe, Moore, Röhricht, Kulturlandschaften, Gebirge, Hochland, Laub-, Nadel- und Mischwald, niedriger Bewuchs, Fließgewässer
  • Größe: 55 – 60 cm
  • Spannweite: 130 – 150 cm
  • Gewicht 0,65 – 1,1 kg
  • Beobachtungszeit: März – Oktober
  • Bestand: gefährdet
roter milan
der Verwandte – roter Milan

Je nach Laage seines Heimat-Ortes auf der Weltkarte unterscheiden sich die Lebensraüme recht stark.  

Der schwarze Milan ernährt sich von toten Fischen und anderem Aas und Abfällen, sowie von lebend erbeuteten Fischen, kleinen Landwirbeltieren und Insekten.

Gerade der schwarze Milan hat es in einigen Wohngegenden zu einem recht räuberischen Lebensstil gebracht.  Wo er die Möglichkeit vorfindet einfach an Aas zu kommen nutzt er diese auch. So ist er auch an befahrenen Straßen, Märkten oder Schlachthöfen zu finden.
Auch gegenüber anderen Vögeln nutz er seine räuberischen Fähigkeiten. So klaut der schwarze Milan auch gern Möwen oder Bussarden ihre Beute. Seltener wurde das auch bei Reihern, Störchen und sogar Eisvögeln beobachtet. 

schwarzer milan

zurück zu Greifvoegel Anfrage